Zahnriemen Wechselintervall nicht ignorieren

Im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Steuerkette unterliegt der Zahnriemen festen Wartungsintervallen. Im Durchschnitt der Fahrzeughersteller liegt dieser zwischen 80.000 und 210.000 km. Genauso ist ein zeitlicher Intervall möglich.  Je nachdem welcher Fall vorher Eintritt. Sollten Sie sich nicht sicher sein welche Variante der Motorsteuerung sie verbaut haben, sowie wie das Wechselintervall ist, sprechen Sie uns gerne an.

Der Kostenfaktor bei einem Zahnriemenwechsel ist sicherlich nicht der geringste. Aber auch wenn dies zunächst abschreckt, denn das Auto fährt ja, so können sehr teure Folgeschäden vermieden werden. Zum Beispiel wäre ein kapitaler Motorschaden die mögliche Folge, sollte der Zahnriemen bei normaler Fahr reißen. Bei Wechsel wird neben dem Riemen auch Spannrolle, Umlenkrollen, sowie bei vielen Fahrzeugen die Wasserpumpe mit erneuert. Nicht um Geld zu verdienen. Denn Wasserpumpe und Riemen laufen sich aufeinander ein. Somit kommt es bei neuem Zahnriemen und alter Wasserpumpe oftmals zu Problemen.

Im Rahmen der regelmäßigen Inspektion wird regelmäßig der Steuerriemen kontrolliert. So können evtl. auch schon vor dem empfohlenen Wechselintervall Schäden festgestellt werden und ein Wechsel kann angeraten werden. Die zu erwarteten Kosten variieren sehr stark. Während der Wechsel des Zahnriemens bei älteren Opel Modellen oft nur etwa 3-4 Stunden dauert, so kann es bei neueren Autos sogar der Fall sein, dass der Motor ausgebaut werden muss. Hier sind dann 2 Tage reine Arbeitszeit ohne Material fällig.

Zahnriemen

Foto: Continental