Inspektion

Wir schauen ganz genau hin!

Die Inspektion erfolgt nach Herstellervorgaben

Was ist damit gemeint? Jedes KFZ hat einen Serviceplan den der Hersteller vorgibt. Dieser variiert je nach Hersteller und ist Zeit und/oder km gebunden. Die Hersteller haben diese Wartungspläne auch uns als freie Werkstatt zur Verfügung zu stellen. Also wissen auch wir exakt was Ihr Fahrzeug bei der Inspektion benötigt. Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang auch ein Urteil der EU-Kommission aus 2010: Eine Einschränkung durch die Hersteller über die Durchführung der Inspektion ist nicht mehr erlaubt. Freie Werkstätten haben das Recht, Fahrzeuge auch in der Gewährleistungsfrist zu warten oder zu reparieren. Dies ohne dass der Besitzer seine Gewährleistungsansprüche verliert.

Welche Bauteile umfasst die Inspektion? Dies ist wie oben beschrieben je nach Hersteller und Plan verschieden. Zu den regelmäßig zu wechselnden Teilen / Betriebsstoffe gehören:

  • InnenraumfilterÖl inklusive Ölfilter
  • Luftfilter
  • Innenraumfilter
  • Kraftstofffilter
  • Zünd- bzw. Glühkerzen
  • Bremsflüssigkeit
  • Keilrippenriemen

Ebenfalls kann der Wechsel des Zahnriemens zur Inspektion gehören. Zu diesem wichtigen Bauteil finden Sie mehr Information hier.

Was gehört noch zu einer Inspektion? Ihr Fahrzeug wird praktisch von uns „auf den Kopf gestellt“. Denn alle Sicherheitsrelevanten Bauteile werden von uns geprüft. Hierzu gehören Lager der Achse, Bremsen, Radaufhängung, Beleuchtung usw. Ebenso werden Klimaanlage, Lüftung, Scheibenwischer und andere Komfortbauteile geprüft.

Weiterer Vorteil einer regelmäßigen Wartung ist die Steigerung des Widerverkaufwertes. Denn wer sein Auto einmal verkaufen möchte und reinen Gewissens das Häkchen beim Punkt „scheckheftgepflegt“ setzen kann, der erzielt in den meisten Fällen einen höheren Preis für sein Fahrzeug. Denn der Autokäufer kann sich sicher sein, dass alle Verschleißteile in den vorgeschriebenen Intervallen getauscht wurden.

Sehr gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot für Ihr Fahrzeug. Nutzen Sie hierzu unser Formular im Bereich Kontakt…

Fahrzeugdiagnose – mit modernen Systemen!

Sicherlich haben Sie schon den Begriff „Auslesen des Fahrzeugs“ gehört. Dies umschreibt nichts anderes als die Fahrzeugdiagnose mittels eines Testgerätes. Dieses Testgerät kommuniziert mit den Steuergeräten des Autos und kann Fehler darstellen. Aber nicht nur für die Diagnose wird ein solches Kommunikationsgerät mit dem KFZ benötigt. Nach einem Ölwechsel oder eine Inspektion wird ein Diagnosegerät verwendet um die Service-Anzeige im Display Ihres Autos zurückzusetzen.

Anhand der Fehlercodes die bei der Fahrzeugdiagnose ausgelesen werden, können Bauteile mit einem möglichen defekt eingegrenzt werden. Dies trägt oftmals deutlich zur schnelleren Fehlerdiagnose bei. Dennoch sollte man sich nie nur auf das Diagnosegerät verlassen. Denn viele Fehler können mehrere Ursachen haben. Oftmals sind es mehrere Fehler die zusammengehören. Woraus man dann ein konkreteres Bild bekommt.

Darüber hinaus hat man mit einem Diagnosegerät die Möglichkeit relevante Daten zur Fahrzeugdiagnose in Echtzeit zu erfassen. Hierzu wird das Gerät an das KFZ angeschlossen und das betreffende System ausgewählt. Dies kann der Motor sein oder auch andere Komponenten. Man kann z.B. die Raddrehzahl jedes Rades auslesen und vergleichen. Dies ist ein erster Diagnoseansatz bei Fehlern im ABS System.

Die On-board-Diagnose stellt einen besonderen Bereich der Diagnose dar. Sie ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. Er verlangt von den Fahrzeugherstellern, dass alle abgasrelevanten Systeme kontinuierlich einem Selbsttest unterzogen werden. Im Falle einer Auffälligkeit muss dies dem Fahrer durch eine Warnleuchte unverzüglich mitgeteilt werden. Hiermit gemeint ist die sogenannte Motorkontrollleuchte. Anhand der OBD wird auch die Abgasuntersuchung im Rahmen der Hauptuntersuchung durchgeführt. Wenn ein Fehler im System vorliegt, bekommt man keine Plakette.

Fahrzeugdiagnose Motorkontrolleuchte

Klimaservice

Frischer Wind für Ihr Auto

Prima Klima – entspanntes Fahren mittels Klimaservice

Wie viele andere Bauteile eines Fahrzeugs benötigt auch die Klimaanlage einen regelmäßigen Klimaservice um ordnungsgemäß zu funktionieren. Zweitens um eine lange Lebensdauer zu erreichen. Jedoch verlieren Klimaanlagen auch ohne Leck im Laufe der Zeit eine gewisse Menge Kühlmittel. Dies sind durchschnittlich etwa acht Prozent pro Jahr bei neueren Fahrzeugen, bei älteren Modellen durchaus auch mehr. So lässt die Kühlleistung im Laufe der Zeit nach. Das heißt Teure Folgeschäden können die Folge sein. Dem Kältemittel wird während des Klimaservices Öl zugesetzt. Mit Hilfe des zugesetzten Öls schmiert es den Verdichter und schützt Dichtungen vor dem Austrocknen. Wird ein neuer Verdichter fällig, können inklusive Einbau mehr als 1000 Euro zusammen kommen.

Der Klima – Service kostet bei uns nur ein Bruchteil einer solchen Reparatur. Inklusive dem Kühlmittel beläuft sich der Klima – Service auf 75,00 € bei allen PKW.

Ein Tipp: Schalten Sie auch im Winter mindestens einmal pro Woche Ihre Klimaanlage an. Hierdurch wird der Magnetschalter des Kompressors ein- bzw. ausgeschaltet. Dieser kann bei zu langer Inaktivität fest werden. Dies bedeutet die Klimaanlage schaltet nicht mehr. Ein kostspieliger Austausch des Kompressors wäre nötig.

Termine zum Klimaservice sind auch kurzfristig möglich. Termine erfragen Sie auch gerne über unser Kontaktformular. Dieses finden Sie hier…

Klimaservice

Dieselpartikelfilter, DPF, Rußpartikelfilter…

Alle neuen Dieselfahrzeuge sind mit sogenannten Wandstromfiltern versehen. Die Dieselpartikelfilter (DPF) filtern die Rußpartikel (Dieselruß) aus den Abgasen heraus. Diese festen Partikel setzen sich in der Wabenstruktur des Partikelfilters fest und verstopfen nach und nach den Filter immer weiter. Sobald ein gewisser Gegendruck im Filter erreicht ist, startet die Fahrzeugelektronik die interne Regeneration, wobei die Rußpartikel im Filter zu Asche verbrannt werden. Von dieser Verbrennung sind aber nur die oberen Rußschichten betroffen, so dass der Filter sich nach und nach mit Ruß und Asche zusetzt. Je nach Filtergröße sammeln sich hier zwischen ca. 60-200 g Asche an.

Durch den steigenden Aschegehalt im Filter verringert sich das freie Filtervolumen konstant und die Motorelektronik startet die Regenerationen immer häufiger. Dadurch erhöht sich der Abgasgegendruck. Ebenso steigt der Kraftstoffverbrauch, und die Motorleistung wird verringert.

In Kooperation mit der Firma Barten GmbH haben Sie bei uns die Möglichkeit Ihren Dieselpartikelfilter reinigen zu lassen.  Die kosten hierfür betragen nur ein Bruchteil eines neuen Filters, der je nach KFZ-Hersteller bis zu 2000 € betragen kann. Zu den Kosten für die Reinigung im Hause der Firma Barten GmbH, kommen lediglich Kosten für Ein- und Ausbau.

Weiter Informationen zu unserem Partner, der Firma Barten erhalten Sie bei Klick auf das Logo:

Logo Barten

Sparen ja – aber bitte nicht an den Bremsen

Eines der wichtigsten Bauteile eines Fahrzeuges sind die Bremsen. Sollte deren Funktion eingeschränkt sein oder ein größerer defekt vorliegen ist das eigene sowie das Leben anderer gefährdet. Aus diesem Grund sind Warnhinweise, wie die Anzeige der Verschleißanzeiger im Display Ihres Fahrzeugs nicht zu ignorieren. Bremsbeläge und -scheiben gehören zu den Verschleißteilen. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Bremsen regelmäßig kontrollieren lassen. Dies geschieht auch während der Inspektion die in regelmäßigen Intervallen stattfinden sollte.

Bei uns können Sie sicher sein, dass wir Ihre Bremse nicht einfach nur tauschen. Wir reinigen alle Bauteile wie Radnabe, Bremssattel und Sattelhalter. Wir säubern und schmieren alle beweglichen Teile. So ist eine lange Freigängigkeit gewährleistet.

Welcher Hersteller ist zu empfehlen? Wir legen uns nicht auf einen einzigen Hersteller fest. Wir sprechen Empfehlungen aus, die selbstverständlich zu Ihrem Fahrzeug, zu Ihrer KM-Leistung im Jahr und Ihren Fahrgewohnheiten passen. Ein PKW mit überdurchschnittlicher Leistung hat andere Bremseigenschaften, als der Kleinwagen der nur zum wöchentlichen Einkauf bewegt wird.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch der regelmäßige Check der Bremsflüssigkeit. Diese zieht im laufe der Zeit Wasser. Wir empfehlen den Wechsel der Bremsflüssigkeit spätestens alle zwei Jahre. Dies geschieht auch im Rahmen der von durchgeführten Inspektion.  Den Bremsflüssigkeitswechsel an einem Porsche sehen Sie im unteren Bild.

Bremsflüssigkeit Bremsen

Nicht immer alles vorbei – Motorinstandsetzung ist oft möglich!

Sie haben die Diagnose Motorschaden bekommen? Von uns oder einen anderen Werkstatt? Nicht zwangsläufig ist dies das Ende des Fahrzeugs. In vielen Fällen lässt sich durch eine Motorinstandsetzung Ihr Auto wieder auf die Strasse bringen. Zuerst ist dies eine Kostenfrage. Instandsetzung oder ein Ersatzmotor sind die Alternativen. Einerseits ist ein Ersatzmotor schnell besorgt und auch schneller getauscht als eine Revision des Motors. Andererseits ist es finanziell aber nur Interessant wenn man einen Ersatzmotor zu einem guten Preis, möglichst mit Gewährleistung bekommt. Dies ist allerdings selten der Fall.

Also Motorinstandsetzung. Zuerst müssen wir klären warum ein Motorschaden aufgetreten ist. Oft stellen wir hier fest, dass der Zahnriemen entweder gerissen oder übergesprungen ist. Ebenfalls möglich ist ein zu hoher Verschleiß an Nockenwellen oder anderen Bauteilen der Motorsteuerung. Um dies feststellen zu können bauen wir den Motor komplett aus dem KFZ aus. Anschließend beginnen wir mit der Abnahme der Zylinderkopfhaube und des Zylinderkopfes. Hierdurch werden die Ventile und Kolben sichtbar. In den meisten Fällen wird jetzt schon der Schaden sichtbar.

Bei gerissenem Zahnriemen sind in fast allen Fällen die Ventile krumm. Aus diesem Grund öffnen und schließen diese nicht mehr. Wir lassen den Zylinderkopf prüfen um auszuschließen, dass dieser Risse oder Undichtigkeiten hat. Zudem muss der Kopf meistens geplant werden. Danach können neue Ventile wieder eingesetzt werden. Anschließend bauen wir den Motor mit komplett neuen Dichtungen wieder zusammen und setzen diesen wieder ins Auto ein.

MotorinstandsetzungMotorinstandsetzung

 

 

 

Die Jungs mit der Plakette vom TÜV

Argentinien, Chile, Deutschland, Frankreich, Lettland, Spanien, Senegal. Jahr für Jahr führen die Fachleute von TÜV Rheinland rund vier Millionen Hauptuntersuchungen an Kraftfahrzeugen weltweit durch. In Deutschland umfasst die Hauptuntersuchung für Kraftfahrzeuge rund 160 Punkte. Von der Lichtanlage über die Bremsanlage und die Bereifung bis zur Feuersicherheit.

Selbstverständlich können Sie Ihr Fahrzeug auch bei uns zur Hauptuntersuchung anmelden. Dienstags ab 16.00 Uhr und Freitags ab 14.00 Uhr sind die Außendienstmitarbeiter der Prüfstelle in unserer Werkstatt um die Hauptuntersuchung abzunehmen. Je nach Auslastung nehmen wir die Abgasuntersuchung (AU) bereits im Vorfeld ab. Diese ist seit Januar 2010 fester Bestandteil der Hauptuntersuchung.

Wenn gewollt prüfen wir Ihr Fahrzeug bereits im Vorfeld. So können wir bei kleinen Mängel noch reagieren bis das Fahrzeug zur HU kommt.
Hierzu wäre es sinnvoll bei Ihrem TÜV-Termin das Auto uns früh genug zur Verfügung zu stellen.

Zusätzlich zur Hauptuntersuchung können Sie bei uns auch Eintragungen von Rad-Reifen Kombinationen, Fahrwerk, etc. vornehmen lassen. Bei allen Terminen ganz wichtig, den Fahrzeugschein nicht vergessen!

Ob Anwohner, Besucher oder Berufspendler: In immer mehr Städten und Regionen Deutschlands dürfen nur Fahrzeuge mit Feinstaubplakette in die ausgewiesenen Umweltzonen fahren. Ohne Plakette drohen ein Verwarnungsgeld von 40 Euro und zusätzlich ein Punkt in Flensburg. Plaketten gibt es in allen Servicestationen von TÜV Rheinland. Sowie selbstverständlich an den Terminen bei uns. Um eine Feinstaubplakette zu erhalten, reicht der Fahrzeugschein oder die neue Zulassungsbescheinigung.

Feinstaubplakette / TÜV

Fotos: TÜV Rheinland

Zahnriemen Wechselintervall nicht ignorieren

Im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Steuerkette unterliegt der Zahnriemen festen Wartungsintervallen. Im Durchschnitt der Fahrzeughersteller liegt dieser zwischen 80.000 und 210.000 km. Genauso ist ein zeitlicher Intervall möglich.  Je nachdem welcher Fall vorher Eintritt. Sollten Sie sich nicht sicher sein welche Variante der Motorsteuerung sie verbaut haben, sowie wie das Wechselintervall ist, sprechen Sie uns gerne an.

Der Kostenfaktor bei einem Zahnriemenwechsel ist sicherlich nicht der geringste. Aber auch wenn dies zunächst abschreckt, denn das Auto fährt ja, so können sehr teure Folgeschäden vermieden werden. Zum Beispiel wäre ein kapitaler Motorschaden die mögliche Folge, sollte der Zahnriemen bei normaler Fahr reißen. Bei Wechsel wird neben dem Riemen auch Spannrolle, Umlenkrollen, sowie bei vielen Fahrzeugen die Wasserpumpe mit erneuert. Nicht um Geld zu verdienen. Denn Wasserpumpe und Riemen laufen sich aufeinander ein. Somit kommt es bei neuem Zahnriemen und alter Wasserpumpe oftmals zu Problemen.

Im Rahmen der regelmäßigen Inspektion wird regelmäßig der Steuerriemen kontrolliert. So können evtl. auch schon vor dem empfohlenen Wechselintervall Schäden festgestellt werden und ein Wechsel kann angeraten werden. Die zu erwarteten Kosten variieren sehr stark. Während der Wechsel des Zahnriemens bei älteren Opel Modellen oft nur etwa 3-4 Stunden dauert, so kann es bei neueren Autos sogar der Fall sein, dass der Motor ausgebaut werden muss. Hier sind dann 2 Tage reine Arbeitszeit ohne Material fällig.

Zahnriemen

Foto: Continental

Räder und Reifen – der Kontakt zur Strasse!

Mal ganz ehrlich, wann haben Sie zum letzten mal Ihren Luftdruck der Reifen überprüft? Dabei sind es die Räder und die Bereifung, die den einzigen Kontakt des ganzen Fahrzeugs mit der Strasse haben. Die Bereifung muss bei jedem Wetter und auf jedem Straßenbelag einwandfrei funktionieren. Darüber hinaus noch genug Reserven haben um auch in Extremsituationen, wie einer Vollbremsung, den Kontakt zur Strasse nicht zu verlieren.

Selbstverständlich können Sie bei uns Reifen, Felgen oder Kompletträder kaufen. Wir beraten Sie gerne, welche Marken für Sie und Ihr Fahrzeug in Betracht kommen. Durch die Anbindung mehrerer Großhändler können wir für Sie stets den besten Preis anbieten. In der Regel bekommen wir alle Bestellungen innerhalb von einem Werktag zu uns geliefert.

Wir übernehmen die Montage Ihrer Reifen und wuchten diese anschließend aus. Auch die Montage von Run-Flat-Reifen sowie bis zu einer Größe von 24 Zoll stellt für uns kein Problem dar.

Thema Reifendruckkontrollsystem (RDKS): Seit 1. November 2014 sind durch die neue EU-Reglung Reifendruck-Kontrollsysteme in Neufahrzeugen Pflicht. Aus diesem Grund setzen die Hersteller auf unterschiedliche Systeme in den Neuwagen. Dabei unterscheidet man zwischen direkten und indirekten Systemen. Keine Sorge: Ältere Fahrzeuge müssen Sie nicht nachrüsten!
Gerade bei Kauf von Zubehörfelgen für Fahrzeuge mit RDKS muss man einiges beachten. Wir informieren Sie gerne über Preise und die Systeme.

Reifen

Foto: ©berndgabriel Initiative Reifenqualität – „Ich fahr‘ auf Nummer sicher!“